Besuch der Naturkundlichen Bildungsstätte Grafhorn und des Freibades Uetze

Die Naturkundliche Bildungsstätte (Nakubi) in Grafhorn ist in vielerlei Hinsicht ein absolutes Vorzeigeprojekt. Hiervon konnte ich mich bei einem gemeinsamen Besuch mit Steffen Krach und Vertreter:innen der Region erneut überzeugen! Neben der ökologischen Bildung steht hierbei auch das Eisenzeithaus einzigartig für die Region. Doch nun beginnt eine neue Phase, in der die Naturfreunde Grafhorn und die Region Hannover die ökologische Bildung Hand in Hand zukunftsfest machen. Gemeinsam wird daher an Förderanträgen gearbeitet, die die Planungssicherheit und somit den Fortbestand sichern können. Erneut zeigt sich also: Politische Ebenen müssen zusammen an einem Strang ziehen und gemeinsam Projekte wie diese unterstützen. Vielen Dank abschließend auch an Christian Helmreich, dem Betreiber des Nakubi, der das Projekt durch einen unermüdlichen Einsatz auch durch diese Zeiten bringt.
 
Weiter ging es nach Uetze zum Freibad Hänigsen. Gemeinsam mit Werner Backeberg, dem Bürgermeister aus Uetze, Vertretern der Region sowie dem Bürgermeisterkandidaten Florian Gahre und Steffen Krach empfing uns der Vorsitzende der Genossenschaft mit seinem Sohn. Vor einigen Jahren war ich bereits vor Ort und bin erstaunt darüber, wie viel sich mit Sanierungen und auch EU-Förderungen in der Zwischenzeit getan hat. Das genossenschaftlich betriebene Freibad kann mit vielen Ehrenamtlichen so auch Events vom Mitternachtsschwimmen bis hin zu Gottesdiensten anbieten und hält gleichzeitig das Bad und die Anlagen in Schuss. Ein starkes Projekt, dass mich erneut bestärkt in der Überzeugung, dass der gemeinsame Weg auch der richtige Weg ist.

Du hast eine Frage? Ein Problem? Oder brauchst Unterstützung?

Dann schreib mir!